06142 / 301930
Link verschicken   Drucken
 

Willkommen auf der Seite der

Helen-Keller-Schule

 

Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung,

Abteilung für den Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung.

 

 

 

Schule
Unsere Schule

 

ElternFür Eltern

Schüler

Schülerinnen und Schüler

Mitarbeiter

Unsere

Mitarbeiter

 

Hinweise zur Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts           

Stand 15.05.2020 14.45 Uhr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

wie bereits bekannt, wird der Schulbetrieb der Helen-Keller-Schule am Montag, den 18.Mai 2020 für die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe, der Hauptstufe und der Berufsorientierungsstufe wiederaufgenommen.

Zum 02. Juni 2020 erfolgt dann auch die Wiederaufnahme des Schulbetriebes für die Klassen der Grundstufe.

 

  • Die tägliche Unterrichtszeit ist reduziert, die Größe der Lerngruppen sind reduziert.
  • Die Organisation des Unterrichts an der Helen-Keller-Schule erfolgt unter Beachtung der Hygienevorgaben.
  • Die Beförderung erfolgt – wie gewohnt – mit den Schulbussen.
  • Eltern, welche ihr Kind an die Helen-Keller-Schule bringen, warten bitte vor dem Gebäude.
  • Jede Schülerin / jeder Schüler muss sein Frühstück und sein Getränk von zu Hause mitbringen. Frühstücksgeld wird nicht eingesammelt.
  • Es wird kein Mittagessen geben.
  • Um Alle vor einer Corona-Infektion zu schützen ist es zwingend geboten, dass keine Kinder oder Jugendlichen mit grippeähnlichen Symptomen zur Schule kommen. Wir erwarten diesbezüglich ein hohes Verantwortungsbewusstsein und große Sorgfalt.
  • Sollten Schülerinnen oder Schüler im Laufe des Vormittags Symptome zeigen, werden sie von ihrer Gruppe isoliert und sie müssen sofort abgeholt werden.

 

Die reguläre Unterrichtszeit ist von 8.20 Uhr bis 11.50 Uhr.

 

Die bestehenden Klassen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und der Unterricht erfolgt nun in A- und B-Gruppen.

 

  • Gruppe A ist montags und mittwochs in der Schule
  • Gruppe B ist dienstags und donnerstags in der Schule.
  • Im Wechsel sind die Gruppen freitags an der Helen-Keller-Schule.
  • Weiterhin wird es Homeschooling-Angebote für die Tage zuhause geben.
  • Kinder und Jugendliche, die möglicherweise den Infektionsschutz ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler missachten und so vielleicht unsichere Situationen schaffen, werden an einzelnen Intensivtagen unterrichtet.

 

Der Kalender zeigt die Aufteilung, an welchen Tagen welche Gruppe beschult wird:

 

 

Gruppe-A

Gruppe-B

 
 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Mai

18

19

20

21 keine Schule

22 keine Schule

25

26

27

28

29

Juni

1 keine Schule

2

3

4

5

8

9

10

11 keine Schule

12 keine Schule

15

16

17

18

19

22

23

24

25

26

29

30

1

2

3

 

Die Notbetreuung für Eltern, die in systemrelevanten Berufen tätig sind, wird weiter aufrechterhalten. Wir sind verpflichtet die Gruppengröße der Notbetreuung so klein wie möglich zu halten. Die Notbetreuungszeiten werden nur die regulären Unterrichtszeiten ihres Kindes umfassen können.

 

Sofern Sie Anrecht auf ein Betreuungsangebot haben, melden Sie Ihren Bedarf bitte schnellstmöglich an unter:

 

Tel.: 06142 – 30 19 30

E-Mail: poststelle(at)hks.ruesselsheim.schulverwaltung.hessen.de

 

Bitte legen Sie uns dann auch umgehend den entsprechenden Nachweis des Arbeitgebers vor!

 

Im Schulbus werden die Schülerinnen und Schüler eine Alltagsmaske tragen müssen. Ausgenommen hiervon sind Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer Behinderung nach Einschätzung der Schulleitung nicht dazu in der Lage sind. 

 

Für weitere Fragen und Probleme stehen Ihnen weiterhin die Ansprechpersonen der Klassen zur Verfügung.

 

 

Wie ist die Schule bei Bedarf zu erreichen?

Die Schule ist zu den gewohnten Zeiten zu erreichen.                                                                   Am Wochenende greifen Sie bitte auf die bekannten E-Mail-Adressen zurück.

 

Wie gestaltet sich die Zugangsberechtigung für das Betreuungsangebot?

Ein Betreuungsangebot gibt es weiterhin für Schülerinnen und Schüler der Klasse 1-6, von berufstätigen Alleinerziehenden, unabhängig in welchen Berufen diese tätig sind oder, wenn mind. ein/e Erziehungsberechtigte/r des Kindes einer Berufsgruppe angehören, welche zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens unverzichtbar sind.

Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen oder mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung orientiert sich am Entwicklungsalter, nicht alleine an den Klassenstufen 1-6. Sollte Ihr Kind in einem höheren Schulbesuchsjahr sein, kontaktieren Sie bitte die Schulleitung. Hier erfolgt eine Einzelfallprüfung.

Wer hat Zugang zum Betreuungsangebot?

Die komplette rechtssichere Auflistung der nutzungsberechtigten Berufsgruppen finden Sie auf den Seiten des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration unter:

https://soziales.hessen.de/

Siehe untere anderem auch:

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/gvbl_2020_nr_19_002.pdf

https://soziales.hessen.de/sites/default/files/media/2020-03-16_zweite_verordnung_zur_aenderung_der_zweiten_verordnung_zur_bekaempfung_des_corona-virus_kita_und_schule.pdf

https://soziales.hessen.de/sites/default/files/media/anpassungsverordnung_20.3.pdf

https://www.kritis.bund.de/SharedDocs/Downloads/Kritis/DE/BSI_Kritisverordnung_Final.pdf;jsessionid=166A82C39B2B283E536CBE0B4FD0B44D.1_cid345?__blob=publicationFile

 

 

Welchen Nachweis muss man vorlegen?

Bitte legen Sie uns den entsprechenden Nachweis des Arbeitgebers vor!

Siehe: Aktuelles: Vordruck Formular Arbeitsgeber

 

Gibt es Ausnahmen?

Grundsätzlich können keine Ausnahmen gemacht werden, es geht darum die Zahl der Kontakte drastisch zu verringern.

 

Wann kann die Beschulung nicht erfolgen?

ACHTUNG:

Nicht betreut werden kann Ihr Kind, wenn es

• Krankheitssymptome aufweist

• in Kontakt zu infizierten Personen steht oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind

• sich in den 14 Tagen vor Beginn der Schulschließung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2—Virus aufgehalten hat und noch keine 14 Tage seit der Rückkehr vergangen sind

 

Wie verhalte ich mich bei Symptomen?

Sollten die Schülerinnen und Schüler Krankheitssymptome wie Husten, Fieber oder Atemnot verspüren, sollen Sie:

•die 116 -117 anrufen (Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes)

•sich telefonisch an das örtliche Gesundheitsamt wenden

•sich telefonisch an ihre Hausärztin oder an ihren Hausarzt wenden

Diese klären dann mit Ihnen ab, ob eine Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus wahrscheinlich ist und leiten bei begründetem Verdacht die weitere Diagnostik und Behandlung ein.

 

Was tue ich bei einem begründetem Verdacht oder einer Diagnose auf Corona-Virus SARS-CoV-2?

Sie informieren per Mail umgehend die Ansprechpersonen der Klasse Ihres Kindes und rufen in der Schule unter 06142-30193-0 an.

Die Kontaktdaten der Ansprechpersonen finden Sie unter „Aktuelles“ auf der Homepage der HKS.

 

Wo bekomme ich Unterstützung?

Sollten Sie Hilfestellung in schulischen und erzieherischen Angelegenheiten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Ansprechperson der Klasse.

Die Schulpsychologie des Staatlichen Schulamtes hat verschiedene Angebote und Hilfepakete zusammengestellt. Unter „Aktuelles“ finden Sie Hinweise zur Unterstützung sowie Kontaktdaten.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

förderverein

Förderverein

Volunta

Freiwilliges Soziales Jahr
 

 

Aktuelle Öffnungszeiten unseres Sekretariats:

Montag, Donnerstag 7.15 Uhr bis 15.15 Uhr
Dienstag, Mittwoch 7.15 Uhr bis 11.45 Uhr
Freitag

7.15 Uhr bis 13.30 Uhr

Helen-Keller-Schule
Elsa-Brändström-Allee 11
65428 Rüsselsheim-Königstädten

 

Fon: 06142 / 301930
Fax: 06142 / 3019315
E-Mail: